Auf gings an die Peitzer Teiche

Die Klassen 7a und 7b, ihre Klassenlehrerinnen, Frau Rieger und Frau Noack, die Fachlehrer für Biologie, Frau Markus und Herr Weber, sowie Eltern und Mitarbeiter der Teichgut Peitz GmbH, der Spreewaldfisch Verarbeitungs- und Vermarktungs- gesellschaft mbH, das Amt Peitz und der Förderverein des Hüttenwerkes führten am 26.09.2018 das Projekt „Schule trifft Karpfen“ nun schon zum 4. Mal durch.

An der ersten Station „Der Beruf des Fischers“ sahen wir den Fischern beim Abfischen eines Teiches zu. Dabei stellten wir fest, dass dies eine körperlich schwere Arbeit ist. Wir konnten sehen, wie die Karpfen sortiert wurden, um anschließend verladen zu werden.

Als wir wieder am Hüttenmuseum ankamen, wurden wir in 5 Gruppen eingeteilt und los ging die Stationsarbeit. An der Station „Tätigkeiten eines Kochs“ bereiteten wir mit Andreas Roschke vom „Goldenen Löwen“ Karpfenfritties zu. Diese sind so ähnlich wie Fischstäbchen. Jeder durfte sich mal ausprobieren beim Eieraufschlagen, Panieren oder Braten. Am Ende konnte jedes Gruppenmitglied Karpfenfritties oder Karpfen im Speckmantel probieren. Lecker!

An der Station „Karpfenzucht und Fische“ erfuhren wir viel Wissenswertes über die einzelnen Fischarten, welche Merkmale sie haben und was sie voneinander unterscheidet.

Bei "Karpfen trifft Kunst“ konnte jeder seinen eigenen kreativen Karpfen gestalten. Diese Station fanden viele Schüler toll, denn am Ende gab es für die schönsten Karpfen einen kleinen Preis, einen „Gipskarpfen“.

Beim Experimentieren an der Station „Wissen eines Teichwirts“ sahen wir im Mikroskop Kleinstlebewesen und untersuchten das Teichwasser auf seinen pH- Wert. Zum Glück war dieser in Ordnung. Wir waren erstaunt, worum sich ein Fischer so alles kümmern muss.

Dass Fisch ein gesundes Nahrungsmittel ist, war schon einigen Schüler bekannt, aber dass dieser Omega-3- Fettsäuren enthält, wussten nur Lion Morina und unsere LER- Lehrerin Katrin Noack.

Eine noch sehr interessante Station war die „Vogelstation“, die zwar keine Station in unserem Projekt war, aber dennoch lehrreich für alle. Frau Wolff führte uns durch ihr kleines erschaffenes Reich mit den verschiedenen Vogelarten. Da waren z. B. Löffelenten, verschiedene Storchenarten und der „Lachende Hans“ zu sehen. Alle zeigten großes Interesse daran.

Aber jeder schöne Tag endet einmal. Herr Kunkel von den Peitzer Fischern ermöglichte es den Schülern der 7. Klassen, einen tollen Tag am Teichgebiet zu verbringen und die Peitzer Teiche und ihre Bewohner besser kennenzulernen.

Nele Hugler, Fabienne Salan, Haylie Richter (7a)